Goldene Ananas

Das Shirt, das ich euch in diesem Blogpost zeige, habe ich diesen Sommer sehr gerne getragen. Es ist aus einem sehr dünnen Viskosejersey vom Stoffmarkt. Genäht habe ich mal wieder ein My simply summer Shirt von Schaumzucker. Das Ananas-Plottermotiv habe ich bei Flunsal gekauft.
So schön luftig und dadurch sehr angenehm tragbar dieser dünner Viskosejersey im Sommer auch ist - er wirft bei diesem Schnitt leider auch schnell Falten. Bei solch einem legeren Basicshirt wie diesem hier kann ich darüber aber getrost hinweg sehen.

Den Halsausschnitt habe ich mit einem Bündchen versehen, die Art der Ausschnittversäuberung mag ich bei legeren und sportlichen Shirts am liebsten. Anschließend habe ich die Overlocknaht auf der rechten Seite noch mit einem Garn abgesteppt, das farblich zum goldenen Plottermotiv passte. Ähnlich ist der Saum genäht, also erst mit der Overlock versäubert, dann einen Zentimeter nach innen umgeschlagen und mit Kontrastgarn abgesteppt. Die Ärmel habe ich auch mit einem Bündchen abgeschlossen.
Den Ananasplott hatte ich schon so einige Male auf anderen Nähblogs bewundert, bis ich endlich mal wieder meinen Plotter angeschmissen hatte. Allzu häufig habe ich meinen Cameo noch nicht benutzt, eigentlich schade. Das Motiv kann dabei noch so einfach sein (die Ananas ist meiner Ansicht nach wirklich leicht zu entgittern) - ich brauchte bisher trotzdem immer recht viel Zeit, bis sich ein Motiv auf einem meiner genähten Kleidungsstücke verewigt hatte. Denn ich bin beim Plotten und dem anschließenden Aufbügeln des Motivs immer sehr genau, das hat schon etwas Monkartiges... ich verschiebe das Motiv gefühlte 100 mal auf dem Kleidungsstück, ehe ich es dann definitiv aufbügle. Man will ja nicht das liebevoll genähte Kleidungsstück und das sorgfältig entgitterte Motiv durch ein schiefes Aufbringen versauen :D

Neben dem Ananasplott habe ich mir in der letzten Zeit noch zwei weitere selbstgenähte Shirts mit Plottermotiven aufgehübscht. Wenn ihr neugierig seid, dann schaut gerne weiter hier vorbei. Die anderen Shirts gibt es in den nächsten Wochen auch auf dem Blog zu sehen. Ich habe mich nun auch mal an einen mehrfarbigen Plott getraut. Hätte ich schon viel eher versuchen sollen, war nämlich gar nicht so schwierig 😉

Bis bald und liebe Grüße!
Dani

Schnittmuster:  My simply summer von Schaumzucker
Plotterdatei: Ananas von Flunsal
Petrolfarbener Viskosejersey vom Stoffmarkt
Goldene Flexfolie von Schnittverhext

Verlinkt bei Rums

Ein Böötchen für Simba

Ahoi ihr Lieben! Wollt ihr mit auf eine kleine Reise auf hoher See im Böötchen Reloaded? Dann springt rein und schippert mit uns los!
 
 
Was lange währt, wird endlich gut... das trifft bei diesem Nähprojekt auf jeden Fall zu! Denn vom Zeitpunkt der Planung bis zum fertigen Böötchen sind so einige Monate vergangen.. Wer mich hier regelmäßig auf meinem Blog besucht, weiß vielleicht schon, dass bei einem größeren Nähprojekt die Auswahl der verschiedenen Nähzutaten bei mir immer ein bisschen länger dauern kann :) 
In meinem Kopf sprudelte es nur so vor Ideen, als ich das Ebook von Mikamako kaufte. Es gibt die Möglichkeit, das Böötchen in den Größen XS bis XXL zu nähen. Aufgrund von Simbas Größe entschied ich mich für L. Das Böötchen sollte auf jeden Fall maritim werden. Während ich meine genähte Kleidung zumeist eher schlicht halte, bin ich beim Nähen von Deko und (Wohn-)Accessoieres auch mal experimentierfreudig und tobe mich mich gerne an kleinen Details aus.


Als Erstes fand ich diesen tollen Rapport mit vielen unterschiedlichen Motivwimpeln im März auf der Creativa in Dortmund. Sofort war mir klar, dass daraus eine Wimpelkette entstehen sollte. Dafür habe ich pro Böötchenseite jeweils drei Wimpel in rotes Schrägband eingefasst. Diese habe ich dann in die Tauhalter des Böötchen eingezogen und an beiden Ecken mit einer Schleife verbunden. So kann man die beiden Wimpelketten ganz leicht wieder abbinden, wenn das Böötchen mal gewaschen werden muss.


Der Stoff mit Holzoptik ist ein Canvas von Dawanda. Er ist ziemlich robust und knitterarm, perfekt für diesen Zweck. Den blau melierten Canvas habe ich bei Tedox gekauft. Den Stoff habe ich vor allem deshalb gewählt, weil er sehr gnädig mit Simbas saisonalen Fellverlust ist - auf dem ersten Blick sind nicht sofort alle Hundehaare zu sehen :)
Beim Nähen habe ich mal wieder gemerkt, wie schnell Canvas ausfranst. Deshalb (und auch wegen der Belastung, die die Stoffe aushalten müssen) ist es so wichtig, dass alle Kanten nicht nur mit einem Gradstich genäht werden, sondern auch mit der Overlock bzw mit einem Zick-Zack-Stich versäubert werden. Dies wird auch im Ebook empfohlen.


Die insgesamt vier Meter Tau habe ich im örtlichen Baumarkt gekauft. Um das Ausfransen zu verhindern, habe ich die Enden mit einem Feuerzeug abgeflämmt.


Simba ist ganz vernarrt in ihr Böötchen. Für das Shooting haben wir das fertige Teil im Garten positioniert. Und siehe da, es dauerte nicht lange, bis unsere Fellnase es sich darin bequem machte  und bereit war, in äußerst entspannten Liegepositionen zu posieren :D


Insgesamt besteht das Böötchen aus einen abnehmbaren Bezug, welcher mit Klettverschluss oder Druckknöpfen verschlossen wird, zwei Füllkissen mit eingenähtem Reißverschluss und einem ovalen Innenkissen, so kann alles gut in der Waschmaschine gewaschen werden. Für die Füll- und das Innenkissen  habe ich einen Einkaufswagen voller Ikeakissen (Inner) gebraucht, das waren ungefähr 15 Stück.
Ihr merkt schon, kostengünstig war das Nähen des Böötchens nicht, aber es hat unheimlich viel Spaß gemacht und das Endergebnis hat mich die vielen Euronen vergessen lassen. 
Bei der Verschlussmöglichkeit des Bezugs hatte ich mich für Kam Snaps entschlossen, die ich aber bis jetzt immer noch nicht angebracht habe. Nur wie denn auch, wenn der Hund sein neues Domizil ständig belegt? :) Bis jetzt waren die fehlenden Kam Snaps jedoch kein Problem. Die Laschen zum Verschließen, welche sich am Boden des Böötchens befinden, habe ich einfach aufeinander gelegt, sodass die Innenkissen verdeckt sind.


Das Ebook ist reich bebildert und ausführlich beschrieben, lediglich das Nähen der Ecken hat in meinem Kopf ein paar Fragezeichen verursacht. Irgendwie habe ich es dann aber noch zufriedenstellend hinbekommen :D





Unverzichtbar für ein Böötchen auf hoher See ist ein Rettungsring! Deshalb durfte hier ein passendes Accessoire nicht fehlen. Das Rettungsringkissen ist nach einem Ebook von Farbenmix. Für den professionellen Look werden vier Ösen eingeschlagen und eine weiße Kordel eingezogen. 
Ich hätte nicht damit gerechnet, aber Simba nutzt das Kissen wirklich gerne. Hier ein paar Beweisbilder :)


Solltet ihr Nähanfänger sein und nun auch vorhaben, euch an das Böötchen reloaded zu machen, empfiehlt Anna von Mikamako, zunächst ein kleines Exemplar (Größe XS bis M) zur Probe zu nähen.  Dies würde ich euch definitiv auch empfehlen, um ein Gefühl für die vielen Arbeitsschritte zu bekommen. Mit fast zwei Jahren Näherfahrung würde ich mich als Fortgeschrittene bezeichnen und das Nähen des Böötchens fand ich an manchen Stellen schon recht kniffelig.



Das Böötchen ist nun seit ein paar Wochen im Gebrauch. Und ich kann euch sagen - unser Hund verlässt es nur, um mit uns nach draußen zu gehen und zu fressen. Während ich diesen Post hier gerade schreibe, liegt Kaptain Simba natürlich in ihrem Böötchen und träumt von ihrer nächsten Reise auf hoher See :)

Liebe Grüße
Dani

Schnittmuster:
Böötchen reloaded von Mikamako
Rettungsring von Farbenmix

Stoffe und Nähzutaten:
Canvas Holzoptik über Dawanda von Luria
Canvas blau meliert von Tedox
Weißer Canvas für die Innenkissen und für den Rettungsring von Tedox
Roter fester Baumwollstoff von Alfatex Bochum
Rapport mit Wimpeln gekauft bei einem Stand auf der Creativa Dortmund (Wimpelkette aus der Serie Sea View von Makower)
Tau von Hellweg
Ösen von Prym

Verlinkt bei: Creadienstag, Handmadeontuesday, Dienstagsdinge


Leichte Sommerstrickjacke Mary und Shirt Liv

Strickjacken kann ich nie genug im Kleiderschrank haben. Die sind bei mir eigentlich im gesamten Jahr im Einsatz. Jetzt im Sommer trage ich sie morgens auf dem Weg zur Arbeit, wenn es noch etwas kühler ist.


Zwei Schnitte haben sich für mich im Laufe meiner Nähzeit für Cardigans bewährt. Das ist zum Einen my cuddle me von Schaumzucker (eine Version könnt ihr hier sehen) und zum Anderen Mary von Pattydoo (hier und hier).

Im heutigen Post zeige ich euch wieder einen Cardigan Mary. Bisher habe ich am Schnitt nicht viel verändert, lediglich den Schalkragen um 10 cm verschmälert. Dieses Mal habe ich den Tipp von dieresi1070 umgesetzt, den unteren Saum zu begradigen. Der gerade Saum gefällt mir echt gut, sodass die nächsten Marys auch mit dieser Änderung genäht werden. Denn die sind schon in den Startlöchern. Vor ein paar Wochen habe ich mich bei Elsbeth und ich haufenweise mit Strickstoffen eingedeckt.
 
 

Das Schnittmuster sieht zwei Ärmelvarianten vor. Dieses Mal habe ich die breiteren Ärmel gewählt, welche mit einem Bündchen abschließen. Ich denke, beim nächsten Cardigan werde ich eine Mischung aus dem schmalen und dem breiten Ärmel nähen.


Bisher bin ich kein Rollsaum-Fan. Das liegt aber nur schlicht und ergreifend daran, dass ich bis jetzt keinen zufriedenstellenden Rollsaum mit meiner Overlock hinbekommen habe. Mir wird das für meinen Geschmack einfach zu wellig. Da der Strickstoff sehr dünn ist,  konnte ich die offenen Kanten aber auch nicht wie geplant mit der Overlock versäubern und dann absteppen. Deshalb habe ich die Kanten zweimal umgeschlagen und mit einem Geradstich abgesteppt.



Das Shirt mit dem Blümchenprint ist nach dem Schnitt Liv von Pattydoo genäht und bereits aus dem letzten Sommer. Der leichte Viskosejersey von Stoff&Stil ist angenehm zu tragen.

 
Meine Kombi schicke ich nun zu Rums

Übrigens wollte ich euch schon mal erzählen, dass ich derzeit auch meinen Post zum fertig genähten Böötchen reloaded vorbereite (hier bei instagram schon angekündigt). Darin steckt echt viel Zeit und Herzblut und deshalb freue mich umso mehr,  euch in den nächsten Tagen das Böötchen plus Model zu zeigen :) Simba verlässt ihr Domizil nur noch zum Fressen und Rausgehen;)



Einen schönen Tag wünsche ich euch und bis bald!
Dani

Schnittmuster und Stoffe:
Cardigan Mary von Pattydoo
Shirt Liv von Pattydoo

Strickstoff von Elsbeth&ich
Viskosejersey mit Blümchenprint von Stoff&Stil (gekauft letztes Jahr)
Bündchenware von Bahl Textil

S wie superluftiges und schlichtes Sommerkleid

Hallo ihr Lieben!
Noch ganz kurz vor knapp mache ich im August mit meiner sommerlichen Lupita bei der Aktion 12lettersofhandmadefashion mit.
Fee von fairylikes hat diesen Monat den Buchstaben S gezogen. Das S ist ja regelrecht prädestiniert für einen sommerlichen Monat :)




Ich finde das Kleid super geeignet, um es mal eben am Strand oder im Garten über den Bikini zu ziehen. Genau so ein "Schnell-Drüberzieh-Kleid" fehlte mir diesen Sommer noch. In der Stadt oder bei der Arbeit würde ich es defintiv nicht tragen. Auch habe ich etwas länger überlegt, ob ich es auf dem Blog zeige, war ich doch bisher immer etwas unsicher, wenn es darum ging, Bein zu zeigen :) Also so ohne Strumpfhose und ganz kalkweiß :D Letztendlich war ich mit einigen der Bilder dann aber doch soweit zufrieden, um sie euch auf dem Blog zeigen zu wollen.


Genäht habe ich das Kleid aus aus einem dunkelblauen und sehr leichten Viskosejersey, gekauft übers Internet bei Lala&Fluse. Eigentlich war der Meter Stoff für andere Zwecke geplant, ich wollte ihn unter anderem als Kapuzenfutter für einen Hoodie nutzen. Dafür hat er sich aber als zu labbrig herausgestellt. Für ein leichtes Sommerkleid hingegen eignet er sich perfekt.


Für Hals- und Armausschnitte habe ich rotes Bündchen verwendet. Die Druckknöpfe sind Jersey-Drücker von Prym. Um das rot wieder aufzugreifen, habe ich als Saumabschluss rotes Jersey-Schrägband benutzt. Dadurch ist das Kleid auch etwas länger, was mir gut gefällt. 


Den roten Bindegürtel mit weißen Pünktchen habe ich mir schon im letzten Sommer passend zu einem anderen Kleid genäht. Dass er jetzt farblich auch zum Lupitakleid passt, ist eher ein glücklicher Zufall gewesen.


Die Knopfleiste ist mir für meinen Geschmack diesmal nicht so gut gelungen. Das hab ich bei dem gestreiften Lupitashirt etwas sauberer hinbekommen. Aber Übung macht den Meister, das wird garantiert nicht meine letzte Lupita gewesen sein :)


Mein Sommerkleid schicke ich heute auch zu RUMS

Genießt die sonnigen Tage!
Liebe Grüße
Dani

Schnittmuster:
Lupita von Milchmonster

Stoffe und Materialien:
dunkelblauer Viskosejersey von LalaundFluse
rote Bündchenware Javro Stoffmarkt
rot weiß gepunkteter Baumwollstoff von Bahl Textil
Jerseydrücker von Prym





Maxikleid Coco Nr. 2

Heute folgt Teil II der Bilder, die bei unserem Kurztrip nach Noordwijk entstanden sind. In diesem Post zeige ich euch mein zweites Maxikleid Coco. Vor einiger Zeit hatte ich euch mein "Probekleid" gezeigt, welches sich mittlerweile von einem Probeteil zu einem alltagstauglichen Kleidungsstück entwickelt hat (mehrmaliges erfolgreiches Tragen ohne Schwitzattacken trotz bööösen Polyesters)
Also nun zum zweiten Cocokleid und zu den Schwierigkeiten, eine gescheite Fotostrecke während eines regnerischen und windigen Mittags am Strand von Noordwijk hinzubekommen...


Das ist das einzige Foto direkt am Strand, welches ich für den Blogpost verwertbar fand. Dann fing es leider an zu regnen...


Also haben wir uns Unterschlupf gesucht und das in Form eines total niedlichen Cafés, das direkt am Strand gelegen ist. Wenn ihr mal vorhabt, in Noordwijk mit Hund Urlaub zu machen, kann ich euch den Strandabschnitt rund um das Café "Take2" wärmstens empfehlen. 
Das Café ist total gemütlich und liebevoll eingerichtet. Hundebesitzer sind mit ihren Vierbeinern dort  herzlich willkommen.


Als sich der Regen verzogen hatte, unternahmen wir noch einen zweiten Anlauf mit den Fotos, auch wenn der Wind weiterhin sehr stark war.



Ich habe das Oberteil des Coco-Kleides wieder in der Größe 40 und mit verdrehten Trägern genäht, die gefallen mir von den verschiedenen Varianten einfach am Besten. Aufgrund der Musterung des Stoffes fällt der BH-Träger darunter diesmal weniger auf als beim Probekleid. Für den Rockteil habe ich auch dieses Mal anstelle der im Schnittmuster angegebenen Rockmaße die volle Stoffbreite genommen und anschließend gerafft, so wie es im Nähvideo von Pattydoo gezeigt wird.


In der Mitte wird ein Gummiband eingenäht, um das Kleid auf Figur zu bringen. Dieses Mal habe ich die für mich richtige Länge des Gummibandes ermittelt, sodass ein guter Sitz im Taillenbereich gewährleistet ist. Aber auch dieses Kleid kombiniere ich am liebsten mit einem kleinen Flechtgürtel aus Kunstleder. Den habe ich mal bei H&M gekauft.






Ich schau dann jetzt mal bei RUMS vorbei und bin ganz gespannt, was ihr zu meinem neuen Kleid sagt :)

Liebe Grüße
Dani

Schnittmuster:
Coco von Pattydoo
Stoffe und Materialien:
Viskosejersey von Stoff&Stil, Sport Elastic Gummi von Prym



Mit Velara am Strand

Bislang befinden sich vier Velarahosen in meinem Kleiderschrank.
Zu meinem Velaraglück fehlte mir noch der Overall :) Und genau den wollte ich doch schon im letzten Sommer genäht haben. Unzählige Nähbeispiele dieses Jumpsuits habe ich mir angeschaut, immer mit dem Gedanken, mir nun auch mal einen zu nähen...


Jetzt habe ich ihn endlich genäht - und bin so zufrieden mit dem Teil!





Dabei war der Weg zum neuen Lieblingsteil zunächst etwas chaotisch und frustrierend ...

Voller Eifer hatte ich den Overall zugeschnitten und war noch sehr verwundert gewesen, dass scheinbar alle Schnittteile so locker auf Zwei Meter Stoff gepasst hatten.
Zunächst nähte ich die Velarahose fertig. Tja ... und dann stellte ich beim Vorbereiten des Oberteils fest, dass ich nur die beiden vorderen Oberteile zugeschnitten hatte. Das Rückteil war mir irgendwie untergegangen. Fragt mich nicht, wie das passieren konnte!! Ich hatte es doch tatsächlich verbummelt, es auszudrucken und zusammenzukleben. Ziemlich ärgerlich!
Also holte ich das mit dem Ausdrucken und Kleben schnell nach und legte mit dem letzten bisschen Optimismus das Schnittmusterstück auf den Stoff . Es reichte leider nicht mehr aus, um das Rückteil im Bruch zuzuschneiden. Für eine weitere Bestellung bei Stoff&Stil hätte meine Geduld nicht gereicht, ich wollte den Overall JETZT  nähen und ihn anziehen, nicht erst, wenn die Temperaturen schon wieder gesunken und meine Motivation wieder verschwunden gewesen wären.
Also habe ich das Rückteil in zwei Teilen, dabei gezwungenerweise vom Musterverlauf leicht versetzt zugeschnitten und zusammengenäht.
Auf dem nächsten Bild könnt ihr euch das Drama mit dem zweigeteilten Rückenteil genau anschauen, bei dem beide Teile nicht 100% aufeinander passen.


Kurz hatte ich mich darüber geärgert , aber meiner Begeisterung für den fertigen Overall tut dies  nun keinen Abbruch. Seit er fertig genäht ist, schafft er es bisher nicht in den Kleiderschrank. Nach der Wäsche wird er – sofern es das Wetter zulässt sofort wieder angezogen. Er ist zu meiner diesjährigen Lieblingssommerklamotte avanciert. Ich fühle mich darin sehr wohl, das Teil ist einfach so mega bequem! Genäht habe ich den Overall in der Größe 38.



Die Bilder sind übrigens während unseres dreitätigen Kurztrips nach Noordwijk entstanden. Vorgestellt hatte ich mir, dass wir ganz idyllische Fotos direkt am Meer, vielleicht sogar im Sonnenuntergang machen könnten. Das Timing war aber nicht das Beste :) Am ersten Tag hatten wir Sonne satt, aber noch keine Lust auf Bilder, da wir einfach die Seele baumeln lassen wollten. Am nächsten Tag war es extrem windig, hinzu kamen noch ein paar Regentropfen. Also haben wir versucht das Beste draus zu machen:) 


Und welches selbstgenähte Kleidungsstück ist euer derzeitiger Sommerliebling?
Ich wünsche euch einen schönen Tag, ganz gleich ob ihr ihn gerade im Urlaub, zu Hause oder auf der Arbeit verbringt :)

Liebe Grüße
Dani

Schnittmuster:
Velara Overall  von Schnittgeflüster
Stoffe:
Viskosejersey von Stoff&Stil

Verlinkt bei: RUMS



 

Folge mir auf Instagram

2016 © YOUR BLOG NAME | Design by MiraDesigns